Agnes Meyer-Brandis

projekt
Wolken-Kern-Scanner / CCS

Homepage

Img11 www.ffur.de

Weather_cloudsAerosole  Weather_cloudsAesthethik  Weather_cloudsBildende  Weather_cloudsBiologie  Weather_cloudsGeographie  Weather_cloudsGeologie  Weather_cloudsGlaziologie  Weather_cloudsKlimatologie  Weather_cloudsKunst  Weather_cloudsMedien-Technologien  Weather_cloudsMedienkunst  Weather_cloudsMineralogie  Weather_cloudsNeue  Weather_cloudsPhysik  Weather_cloudsRemote  Weather_cloudsSchwerelosigkeit  Weather_cloudsSensing  Weather_cloudsWeltraumforschung  Weather_cloudsWolken  Weather_cloudsalte  Weather_cloudsund  

355a342599628aba35f957c689fb1b571230909500 Kurzbeschreibung:
Im Herbst 2007 erhielt ich auf Einladung des DLR (Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt, im Rahmen der 10. Parabelflugkampagne) die Möglichkeit das Treiben der Aerosole/Wolkenkerne im Zustand temporärer Schwerelosigkeit zu erforschen. Aerosole sind kleinste Teilchen in der Luft, Schwebepartikel, an denen Wasser kondensiert, und die die Grundlage der Wolkenbildung sind.

Die dabei entstande Materialsammlung ist Grundlage meines aktuellen sich im Entstehen befindenden Projektes, dem „Wolken-Kern-Scanner” (CCS = Cloud Core Scanner), bei dem mit ebenso poetischer wie ironischer Methodik der Realitätsgrad von Konstruktionen untersucht wird.





Page_goZurück zur Übersicht

Agnes Meyer-Brandis

Wolken-Kern-Scanner / CCS

Homepage

www.ffur.de

Vita

Agnes Meyer-Brandis, geb. 1973, lebt und arbeitet in Köln. Nachdem dem anfänglichem Studium der Mineralogie an der RWTH Aachen, wechselte sie zur Bilderhaurei; Studium an der Kunstakademie Düsseldorf und Kunsthochschule für Medien Köln, KHM. Ihre Arbeit, in internationalen Ausstellungen und Festivals präsent und ausgezeichnet, beschreibt eine Wanderung an der Schnittstelle von Kunst und Wissenschaft, und erforscht die Grenzen zwischen Fakt und Fiktion, Fantasie und Technologie. Sie beschäftigt sich mit Orten und Situationen des Öffentlichen und des Imaginaeren gleichermassen.


Ausstellungen

P r e i s e u n d S t i p en d i e n
Hartware Medienkunstverein, Stipendium des Landes NRW, 2009 / Artist in Residence, Künstlerdorf Schöppingen, Stipendium, 2008 / transmediale06, erster Preis, 2006, Deutschland / Goethe Institut, Porto Alegre, Stipendium, 2006, Brasilien / Japan Media Arts Festival, jury recommanded work, 2006, Japan / Kunststiftung NRW, Stipendium, 2005 / Kunstraum Aarau, Science & Cite, erster Preis, 2005, Schweiz / Förderpreis NRW, Medienkunst, 2004 / Prix Ars Elecronica, honorary mention, 2007 und 2003, Österreich / New York, DAAD Stipendium, 2000, USA.

E i n z e l a u s s t e l l u n g e n
2006 „Bambu-Scan”, Torreau, Goethe Institut, Porto Alegre, Brasilien
2005 „Tools To Search”, Kunstraum Aarau, Schweiz
2005 „Eisberg-Sonde”, Feldversuch Düsseldorf”, Kunstraum Düsseldorf, De
2005 „Bohrkernlabor”, Galerie Kapelica, Ljubljana, Slovenien
1999 „Flöhtüh, Flöhtah!“, Parkhaus Malkastenpark, Düsseldorf, De

G r u p p e n a u s s t e l l u n g e n (Auswahl)
2009 „Art on Site”, National Center for Contemporary Art (NCCA), Ekaterinburg und Moskau, Ru
2009 „Curated Expedition”, KIASMA, Helsinki, Fi
2008 „Shift”, Festival der elektronischen Künste, Basel, Ch
2008 „Magical Systems”, Kunstverein Tromsø, No
2008 „Intervened Nature. Thoughts on Nature, Environment and New Technologies”, Church of Santa Lucía, Sevilla, Es
2008 „CYNETart08”, Kunsthaus Dresden, De
2008 „Rauma Biennale Balticum”, Rauma Art Museum, Fl
2008 „Tiefenrausch”, OK Zentrum / Linz09, Dachstein-Gletscher, At
2008 „Bild Macht Wissen”, Galerie 5020, Salzburg, At
2008 „Workflow”, DASA Dortmund, De
2008 „Medienkunstpreise”, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, De
2008 „EMAF”, European Media Art Festival, Osnabrück, De
2007 „Space Art”, ESA/DLR Space Exploration Konferenz, Berlin, De
2007 „Taxonomies”, COMAFOSCA, Allela-Barcelona, Es
2007 „CyberArts”, Prix Ars Electronica Exhibition, O.K Centrum, Linz, At
2007 „The game is up”, Arts Centre Vooruit, Gent, Be
2006 „Interface and Society”, Henie Onstad Kunstsenter, Oslo, No
2006 „Kombi Ticket”, Museum Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen, De
2006 „Paraflows”, Annual Convention for Digital Arts and Cultures, Wien, At
2006 „Transmediale”, „Smile Machines”, Akademie der Künste, Berlin, De
2006 „Japan Media Arts Festival”, Tokyo Metroplitan Museum of Photography, Jp
2004 „Biennale of Electronic Arts in Perth” [BEAP 2004], Australien
2004 „Monitoring”, Kulturbahnhof Kassel, De
2004 „Unter Strom”, Kunsthalle Darmstadt, De
2004 „Transmitter“, Kunsthalle Osnabrück, De
2003 „CyberArts”, Prix Ars Electronica Exhibition, O.K Centrum, Linz, At
2002 „Carte blanche“, Galerie Lab, Strasbourg, Fr
2000 Galerie Gaby Kraushaar, Düsseldorf, De
1998 „Reality bites", Galerie Walbröl, Düsseldorf, De
1997 „Verweildauer", Kunstverein Gütersloh, De