Torsten Haake-Brandt

projekt
3. Kartoffel-Reiki



Weather_cloudsA3-Kartoffel-Reiki  

5a371c65c0f225b67b63652ddb8d3e891229076179 Ich gebe Linda-Kartoffeln Reiki.

Kartoffel-Reiki, die universelle Lebensenergie

Kartoffel-Reiki fördert die Selbstheilung, gleicht den Energiefluss aus, reinigt von Giften, kräftigt Körper, Seele und Geist, fließt in unbegrenzter Qualität, löst Blockaden und fördert die totale Entspannung. Kartoffel-Reiki stellt Harmonie und geistiges Wohlbefinden wieder her. Reiki (sprich: Reeki) ist eine sehr alte japanische Heilkunst. Dr. Mikao Usui hat sie nach jahrelanger Suche Anfang des 20. Jahrhunderts wiederentdeckt. Das japanische Wort Reiki bedeutet „Universelle Lebensenergie“. Das Universum ist erfüllt von dieser unbegrenzten, endlosen Energie, ohne die kein Lebewesen existieren kann. Kartoffel-Reiki ist natürliche Heilkraft, die durch die Hände des Reiki-Praktizierenden fließt. Durch Auflegen der Hände wird die heilende Kartoffel-Reiki-Energie automatisch, an den jeweiligen Empfänger weitergeleitet. Reiki dringt durch jedes Material, wie Kleidung, Gipsverband, Bandagen usw.. Reiki fließt durch den Reiki-Ausübenden, d.h. er ist lediglich ein Kanal. Ihm wird also keine eigene Energie entzogen, sondern er wird gleichzeitig, wie der Reiki-Empfänger, mit Energie aufgetankt. Die Kartoffel-Reiki-Energie hat verschiedene, ausschließlich positive Eigenschaften und ihr Vorrat ist unerschöpflich. Da Reiki eine universelle Kraft ist, gehört es allen, die bereit sind, das „Geschenk der heilenden Hände“ anzunehmen. Kartoffel-Reiki ist unkonfessionell und steht nicht im Widerspruch zu irgendwelchen religiösen oder meditativen Praktiken. Reiki ersetzt keine ärztliche Therapie. Es unterstützt und bereichert aber medizinische Behandlungen wie Fußreflexzonenmassage, Akupressur, Lymphdrainage, Atemtherapie, Massagen, Chiropraktik, Psychotherapien usw.. Reiki ist auch bei Tieren und Pflanzen wirksam. Reiki ist ein Weg zurück zur Berührung - weg von Isolation und Einsamkeit. Kartoffel-Reiki heilt auf allen Ebenen - auf der körperlichen, seelischen und geistigen. Die Stärke des Energieflusses richtet sich nach dem, was der Reiki-Empfänger braucht. Die heilende Lebenskraft wird vom Körper aufgenommen und an den Ursprung der Krankheit geführt. Blockaden im körperlichen oder seelischen Bereich werden gelöst und das allgemeine Wohlbefinden erhöht. Durch die einströmenden Energien wird nicht nur eine totale Entspannung erreicht, vor allem werden die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktiviert. Gleichzeitig beginnt auch eine emotional-geistige Reinigung. Verdrängte Probleme können an die Oberfläche kommen, um geheilt zu werden. Krankheitssymptome und Schmerzen werden gelindert, der Reiki-Empfänger fühlt sich besser. Reiki kann bedenkenlos zu jeder Therapie addiert werden, denn es beschleunigt den Heilungsprozess.

Kartoffel-Reiki erweckt die Heilungskräfte, stärkt den Körper und gleicht aus.

Damit es Linda besser geht!

Fortsetzung folgt.





Galerieansicht aller Bilder


Galerieansicht aller Bilder


Galerieansicht aller Bilder


Galerieansicht aller Bilder


Galerieansicht aller Bilder

Linda bekommt Reiki 1

Für Grossansicht klicken Sie auf das Bild
Ec3e2ed3e4242281f9ba5364a1b539fc1229075635


Linda bekommt Reiki 2

Für Grossansicht klicken Sie auf das Bild
8aa47ed81acf41a46aaa7d616287c07e1229075684


Der Kartoffel-Reiki-Altar

Für Grossansicht klicken Sie auf das Bild
C97a15cb3d5dbda93adaf486647345a51229078554

Reiki-behandelte Linda Kartoffeln

Bilder von links:
Reikimeister Dr. Mikao Usui
Reikimeister Dr. Chujiro Hayashi
Reikimeisterin Hawayo Takata
Reikimeisterin Lei Furumoto
Reikimeisterin Simone Grashoff

Die Linda-Kartoffeln bekamen eine Reiki-Vollbehandlung von 60 Minuten.


Linda bekommt Reiki 3

Für Grossansicht klicken Sie auf das Bild
43ff3d3fc6f53669e2ed356f28706b6d1230899202


Linda bekommt Reiki 4

Für Grossansicht klicken Sie auf das Bild
701d2872bbd10c09ecd17cf4410e725b1230899289




Page_goZurück zur Übersicht

Torsten Haake-Brandt

3. Kartoffel-Reiki

Vita

Torsten Haake-Brandt
lebt und arbeitet / lives and works / in Hamburg
1958 geboren / born / in Kiel
1980-82 Studium der Freien Kunst / studies of art / Kassel
1991-92 Arbeitsstipendium / work stipend / Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1993 "Warum gerade ich?", Kunst statt Werbung, NGBK, Berlin
1998 Arbeitsstipendium des / work stipend of / Landes Berlin
Arbeitsstipendium / work stipend / Kunstfonds Bonn
2001 Katalogförderung / Catalogue funding /, Senat für Wissenschaft,
Forschung und Kultur, Berlin
2008 KWW-Stipendium, Künstlerdorf Schöppingen


Ausstellungen

Einzelausstellungen /Auswahl) / Personal exhibitions (selection)
1992 Umgraben, Künstlerhaus Bethanien, Berlin (K)***KX, Kunst auf Kampnagel, Hamburg***Kapinos Schauraum, Berlin***Staatsratsgebäude in Ostberlin, Büro des ehem. Staatssekretär der DDR, in Zusammenarbeit mit Michael Kapinos***Büro Haake-Brandt, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen, Potsdam***Büro Haake-Brandt, (5 Min. Verwaltung) ZKM, Karlsruhe
1995 Lokaal 01, Breda, Holland***Von 9 bis 5, Dogenhaus Projekte Berlin, Berlin
1999 GEUSTERMOR, Vortragsinstallation, HdK Braunschweig, Kunstverein Freiburg , Kunsthalle Hamburg***GEUSTERMOR (Auto-Repeat), Museumsakademie Berlin
2000 GEUSTERMOR, Edith-Ruß-Haus, Oldenburg
2001 1. Fachgeschäft für Nichts, Galerie Helen Adkins, Berlin***Vom GEUSTERMOR zum 1. Fachgeschäft für Nichts, Kunstverein Hannover
2004 SONDERPOSTEN,1. Fachgeschäft für Nichts, Kunstverein Schwerin
3 – Ein richtig schöner Erfolg, Galerie Bild und Wort, Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl) / Group exhibitions (selection)
1991 Le Monde Critique, Neue Kunst in Hamburg, Kunstverein (K)
1993 Galerie Michel Vidal, Paris
1993 Promotional copy , New York (K)
1994 Von kurzer Dauer, Performance-Tage im Künstlerhaus Bethanien, Berlin,
Märkisches Stipendium, Lüdenscheid
1995 All work no play, Festspielhaus Hellerau, Dresden
My name is nobody, Dirty Windows Gallery, Berlin
1996 All work no play, Acme, Los Angeles
acumulus, Lokaal 01, Breda, Holland
Wrestling with the Sublime, Contemporary German Art from the 1970s through the 1990s, Main Art Gallery, Fullerton, USA (K)
1997 Faktor Arbeit, NBGK, Berlin (K) und Dresden
Hybrid WorkSpace, documenta X,Videopräsentationen (gekaute Kamera) und Podiumsdiskussion zur Zukunft der Arbeit, Kassel
1998 Interim, Schloss Plüschow, Mecklenburg Vorpommern (K)
art club (Video), Mies van der Rohe Pavillon, Barcelona
1999 art club berlin (Video), Information Pavilion Berlin, AU base NY
2000 Arbeitsgeist, Galerie für zeitgenössische Kunst und Arbeitsamt Leipzig
2001 Skulpturen IX, GEHAG FORUM, Berlin
Prominente in der Werbung, Haus der Geschichte der Bundesrepublik, Bonn
TOP 100, Galerie Helen Adkins, Berlin
2002 Art-On Galerie, Berlin
2003-04 Büro für Landschafts-Kapitalismus (ebay global exhibition)

Seit 2005
Liebe Linda, Arbeit als Kartoffel-Verkäufer, -Künstler -Schriftsteller und –Dichter
2009
Liebe Linda, Neuerscheinung, Kurzgeschichten und Gedichte, Karin Kramer Verlag, Berlin