Torsten Haake-Brandt

projekt
5. Bio-Punk



Weather_cloudsA5-Kartoffel-Musik  

5a371c65c0f225b67b63652ddb8d3e891229100581 Kartoffel-Konzert

Liebe Linda,

mit dem Essen spielt man nicht,
das wußt´ ich schon als kleines Kind.
Das Knollen-Anti-Spaß-Gericht
will, daß wir gut erzogen sind.

Doch was soll man denn nur machen
mit solchen schrecklich Billig-Speisen,
still doch sitzen und nie lachen,
dem Schlechten brav die Ehr´ erweisen.

Da mach ich lieber K.-Musik
mit oll´ Kartoffeln Bio-Punk,
erklär all´ Spießern stolz den Krieg,

ich so niemals krumm mich bieg´,
ich Euch allen Lust verdank´,
wir froh und wild und niemals krank.

Fortsetzung folgt.





Galerieansicht aller Bilder

Schlagzeug für Billig-Kartoffeln

Für Grossansicht klicken Sie auf das Bild
E90a34b8639be71ed17629d53401f59e1229435098




Page_goZurück zur Übersicht

Torsten Haake-Brandt

5. Bio-Punk

Vita

Torsten Haake-Brandt
lebt und arbeitet / lives and works / in Hamburg
1958 geboren / born / in Kiel
1980-82 Studium der Freien Kunst / studies of art / Kassel
1991-92 Arbeitsstipendium / work stipend / Künstlerhaus Bethanien, Berlin
1993 "Warum gerade ich?", Kunst statt Werbung, NGBK, Berlin
1998 Arbeitsstipendium des / work stipend of / Landes Berlin
Arbeitsstipendium / work stipend / Kunstfonds Bonn
2001 Katalogförderung / Catalogue funding /, Senat für Wissenschaft,
Forschung und Kultur, Berlin
2008 KWW-Stipendium, Künstlerdorf Schöppingen


Ausstellungen

Einzelausstellungen /Auswahl) / Personal exhibitions (selection)
1992 Umgraben, Künstlerhaus Bethanien, Berlin (K)***KX, Kunst auf Kampnagel, Hamburg***Kapinos Schauraum, Berlin***Staatsratsgebäude in Ostberlin, Büro des ehem. Staatssekretär der DDR, in Zusammenarbeit mit Michael Kapinos***Büro Haake-Brandt, Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Frauen, Potsdam***Büro Haake-Brandt, (5 Min. Verwaltung) ZKM, Karlsruhe
1995 Lokaal 01, Breda, Holland***Von 9 bis 5, Dogenhaus Projekte Berlin, Berlin
1999 GEUSTERMOR, Vortragsinstallation, HdK Braunschweig, Kunstverein Freiburg , Kunsthalle Hamburg***GEUSTERMOR (Auto-Repeat), Museumsakademie Berlin
2000 GEUSTERMOR, Edith-Ruß-Haus, Oldenburg
2001 1. Fachgeschäft für Nichts, Galerie Helen Adkins, Berlin***Vom GEUSTERMOR zum 1. Fachgeschäft für Nichts, Kunstverein Hannover
2004 SONDERPOSTEN,1. Fachgeschäft für Nichts, Kunstverein Schwerin
3 – Ein richtig schöner Erfolg, Galerie Bild und Wort, Berlin

Gruppenausstellungen (Auswahl) / Group exhibitions (selection)
1991 Le Monde Critique, Neue Kunst in Hamburg, Kunstverein (K)
1993 Galerie Michel Vidal, Paris
1993 Promotional copy , New York (K)
1994 Von kurzer Dauer, Performance-Tage im Künstlerhaus Bethanien, Berlin,
Märkisches Stipendium, Lüdenscheid
1995 All work no play, Festspielhaus Hellerau, Dresden
My name is nobody, Dirty Windows Gallery, Berlin
1996 All work no play, Acme, Los Angeles
acumulus, Lokaal 01, Breda, Holland
Wrestling with the Sublime, Contemporary German Art from the 1970s through the 1990s, Main Art Gallery, Fullerton, USA (K)
1997 Faktor Arbeit, NBGK, Berlin (K) und Dresden
Hybrid WorkSpace, documenta X,Videopräsentationen (gekaute Kamera) und Podiumsdiskussion zur Zukunft der Arbeit, Kassel
1998 Interim, Schloss Plüschow, Mecklenburg Vorpommern (K)
art club (Video), Mies van der Rohe Pavillon, Barcelona
1999 art club berlin (Video), Information Pavilion Berlin, AU base NY
2000 Arbeitsgeist, Galerie für zeitgenössische Kunst und Arbeitsamt Leipzig
2001 Skulpturen IX, GEHAG FORUM, Berlin
Prominente in der Werbung, Haus der Geschichte der Bundesrepublik, Bonn
TOP 100, Galerie Helen Adkins, Berlin
2002 Art-On Galerie, Berlin
2003-04 Büro für Landschafts-Kapitalismus (ebay global exhibition)

Seit 2005
Liebe Linda, Arbeit als Kartoffel-Verkäufer, -Künstler -Schriftsteller und –Dichter
2009
Liebe Linda, Neuerscheinung, Kurzgeschichten und Gedichte, Karin Kramer Verlag, Berlin